Mit Sicherheit wachsen.

News

Traubenwickler 3.Generation

Traubenwickler 3.Generation
Durch die anhaltend hohen Temperaturen haben sich nicht nur Weinreben schneller als gewöhnlich entwickelt, sondern auch die Entwicklung mancher Schädlinge wurde begünstigt.

Blattdüngung im Obstbau

Blattdüngung im Obstbau
Bei aktuellen Untersuchungen der heimischen Obstbauberatung wurden die Calciumgehalte bei Äpfeln gemessen. Aufgrund der sehr geringen Ca-Gehalte empfiehlt sich eine Blattdüngung mit Calcium-haltigen Produkten. Bei den geringen Gehalten können vermehrt Probleme mit Stippe und andere physiologische Störungen beim Apfel auftreten.

Empfehlung Einfärben/Weichwerden der Beeren

Empfehlung Einfärben/Weichwerden der Beeren
Durch die Niederschläge der vergangenen Woche und Tage besteht je nach Lage eine mittlere bis hohe Peronospora Infektionsgefahr. Prognostizierte hohe Temperaturen erhöhen auch die Infektionsgefahr durch Oidium. Deshalb bitte konsequent weiter behandeln und das Traubenstielgerüst und die Blätter schützen,  um eine ordentliche Nährstoffeinlagerung und Holzreife für das nächste Jahr zu gewährleisten (gerade in einem so frühen Jahr wie heuer).

Empfehlungen zum Reifebeginn in Spätsorten

Empfehlungen zum Reifebeginn in Spätsorten
Die Infektionsgefahr von Oidium ist zur Zeit noch besonders hoch. Kontrollieren Sie Ihre Weingärten regelmäßig und achten Sie bei der Spritzung auf eine gute Benetzung. In Frühsorten im Stadium Weichwerden ist bereits eine Abschluss-spritzung mit 2,5 kg Kupfer Fusilan WG anzuraten.

Unkrautbekämpfung im Grünland

Unkrautbekämpfung im Grünland
Ampfer und Problemunkräuter auf Wiesen und Weiden

Im Grünland ist hochwertiges Grundfutter die Basis für eine effiziente Milch- und Fleischproduktion. Ampfer und andere Unkräuter reduzieren die Futterqualität und verringern die Fresslust der Tiere. Jetzt, nach dem zweiten Schnitt, ist ein guter Zeitpunkt mit Simplex - Punktbehandlung dem Ampfer zu Leibe zu rücken.

Zuckerrübe: Cercospora

Zuckerrübe: Cercospora
Der zeitgerechte Spritzstart und die Anwendung der richtigen Fungizide sind der Schlüssel zu gesunden, ertragreichen Rübenbeständen. Im Beregnungsgebiet wurde bereits eine Cercosporawarnung ausgegeben. Auf Risikoschlägen (anfällige Sorte, Nähe zu vorjährigen Rübenbeständen, Staulagen, …) soll jetzt die erste, vorbeugende Behandlung durchgeführt werden. Auf allen anderen Standorten spätestens 4 Wochen nach Reihenschluss (SMS-Warnungen der Agrana beachten).

Empfehlung: Schrotkorn und Erbsengröße/Vor Traubenschluss

Empfehlung: Schrotkorn und Erbsengröße/Vor Traubenschluss
Die Trauben sind, je nach Lage und Sorte, zwischen Schrotkorn und Erbsengröße. Der Oidium Infektionsdruck ist zur Zeit sehr hoch, Peronospora bitte nicht unterschätzen, speziell in jenen Gebieten die vermehrt Gewitter mit größeren Niederschlagsmengen hatten oder wo Gewitter prognostiziert sind.

Kontrolle des Getreidelagers auf Lagerschädlinge vor der Ernte!

Kontrolle des Getreidelagers auf Lagerschädlinge vor der Ernte!
Vorbeugung und Bekämpfung von Lagerschädlingen!

Vor der neuen Ernte ist der richtige Zeitpunkt das Getreidelager zu säubern und Restmengen der letzten Ernte auf Lagerschädlinge zu kontrollieren. Bei Befall muss eine wirksame Maßnahme zur Schädlingsbekämpfung durchgeführt werden, damit Kornkäfer und Getreidemotte nicht auf die neue Ernte überwandern. Auch das gesäuberte, leere Lager selbst (Boden und Wände) vor Einlagerung des neuen Getreides behandeln.

N-Blattdüngung zur Qualitätssicherung bei Winterweizen

N-Blattdüngung zur Qualitätssicherung bei Winterweizen
Der Winterweizen hat in Ostösterreich die Blüte fast abgeschlossen, in den späteren Gebieten blüht er gerade. Die 3. Stickstoffgabe wurde wegen anhaltender Trockenheit nicht überall gegeben. Zur Absicherung des Proteingehaltes empfehlen wir eine Blattdüngergabe mit AZO-Speed nach der Blüte.

Zuckerrübe – Blattdüngung zum Reihenschluss

Zuckerrübe – Blattdüngung zum Reihenschluss
Auf gut entwickelten Flächen, die nicht dem Rübenderbrüssler zum Opfer gefallen sind, steht der Reihenschluss der Zuckerrübe kurz bevor. Um den hohen Bedarf an Nährstoffen der Kultur zu decken und das Ertragspotenzial auszuschöpfen empfiehlt sich jetzt eine Düngung mit Bor und Stickstoff.

Rebschutz Aktuell - Fungizidbehandlung

Rebschutz Aktuell - Fungizidbehandlung
Die Rebblüte ist in den meisten Weinbaugebieten noch im Gange, der Spritztermin „Abgehende Blüte“ steht unmittelbar bevor. Durch die warme Witterung und die Niederschläge der letzten Tage ist der Infektionsdruck sehr hoch. Passen Sie das Spritzintervall dementsprechend an und führen Sie Wirkstoffgruppenwechsel laut FRAC durch.

Pflanzenschutzmaßnahmen in der Kartoffel

Das allgemeine Infektionsrisiko ist aufgrund der vergangenen Niederschläge landesweit gestiegen, weswegen die erste vorbeugende Fungizidbehandlung mit einem systemischen, heilenden Produkt wie Axidor durchgeführt werden sollte. Das Spritzintervall, angepasst an den Infektionsdruck, kann für einen sauberen Bestand zwischen 7 – max. 12 Tagen liegen. Auch in den nächsten Tagen sind Niederschläge und gewittrige Regenschauer im gesamten Kartoffelgebiet nicht auszuschließen.

Zuckerrübe – Fungizid Penncozeb DG

Zuckerrübe – Fungizid Penncozeb DG
Da die Cercospora in Österreich in vielen Fällen mit den zugelassenen Fungiziden nicht mehr ausreichend bekämpft werden kann, wurde für den „Resistenzbrecher“ Penncozeb DG eine Notfallzulassung nach Artikel 53 ausgesprochen. Es steht jetzt als zweites Kontaktmittel neben Cuprofor Flow zur Verfügung.

REBSCHUTZ AKTUELL - „Kurz vor der Blüte“

REBSCHUTZ AKTUELL - „Kurz vor der Blüte“
Aufgrund der Niederschläge der letzten Tage hat das Warndienstmodell www.vitimeteo.at die Infektionsgefahr für Peronospora für das gesamte Weinbaugebiet als sehr hoch eingeschätzt. Gleichzeitig wird die Oidiumgefahr als sehr hoch eingestuft. Es sind daher vor und nach der Blüte die stärksten systemischen Produkte einzusetzen.

Zuckerrübe – Lösungen für Problemunkräuter und 3. NAK

Zuckerrübe – Lösungen für Problemunkräuter und 3. NAK
Auf vielen Rübenflächen steht die 3. NAK an, die Empfehlung finden Sie unten. Sehr häufig findet man Disteln, Begrünungsreste, Winden, Hirsen und öfter auch Ambrosia (u.a. Problemunkräuter) auf den Feldern. Diese werden am besten einige Tage vor der 3. NAK bekämpft. Im Gebiet mit Rüsselkäfern sind die nachgebauten  Rüben entsprechend dem Entwicklungsstadium zu behandeln.

Wildverbiss durch Rehe und Hasen in der Sojabohne und Sonnenblume

Wildverbiss durch Rehe und Hasen  in der Sojabohne und Sonnenblume
Die Sojabohne ist in Österreich zur beliebtesten Blattfrucht geworden, beliebt bei den Landwirten, aber auch bei Hasen und Rehen. Auf Sojafeldern (auch Sonnenblumen) neben Waldstücken ist der Schutz vor Rehverbiss mit Trico besonders wichtig. Auf Flächen mit viel Niederwild, kann der Verbiss durch Hasen zum Problem werden. Auch dafür gibt es Abhilfe.

Einmalbehandlung Fahnenblatt und Ähre

Einmalbehandlung Fahnenblatt und Ähre
Beim Winterweizen ist das Fahnenblatt entwickelt und es beginnt das Ährenschieben. Wenn bisher aufgrund der Trockenheit keine Blattbehandlung durchzuführen war, ist jetzt Zeit für die Einmalbehandlung. Prosaro erfasst die relevanten Blattkrankheiten (inkl. Septoria) und Fusariosen besser als jedes andere Fungizid. Pronto Plus ist die kostengünstige Lösung für Blatt- und Ähre.

Mais Unkrautbekämpfung im Trockengebiet

Mais Unkrautbekämpfung im Trockengebiet
In weiten Teilen im Maisbaugebiet sind seit Wochen keine bzw. nicht erwähnenswerte Niederschläge gefallen. Vielerorts war und ist es so trocken, dass nur wenige Unkräuter aufgelaufen sind, eine Bodenversiegelung aufgrund der Trockenheit aber wenig Sinn macht. Also ideale Voraussetzungen für eine blattaktive Anwendung gegen Ungräser und Unkräuter mit dem extrem blattaktiven Auxo.

Aktuelle Maßnahmen im Winterweizen -Fungizideinsatz und Unkrautkorrektur

Aktuelle Maßnahmen im Winterweizen -Fungizideinsatz und Unkrautkorrektur
Beim Winterweizen erscheint in diesen Tagen das ertragsrelevante Fahnenblatt. Nach den gebietsweise aufgetretenen Niederschlägen steigt der Infektionsdruck für Blattkrankheiten stark an. Wir empfehlen die Kontrolle und rechtzeitige Behandlung vor allem bei anfälligen Sorten. Die oberen Blattetagen und besonders das erscheinende Fahnenblatt müssen geschützt werden. www.warndienst.at